140x140

Torus

Die maßgebliche Software für die effiziente Planung und Gestaltung moderner Kreisverkehre

Machen Sie den Entwurfsprozess von ein- und mehrspurigen Kreisverkehren mit umfangreichen Kontroll- und Feedbackfunktionen nun noch produktiver. Nie war die Gestaltung von Kreisverkehren unter Berücksichtigung des Verkehrs und der Sicherheit so einfach wie mit TORUS.

Herausragendes Engineering durch revolutionäres Design

Zur Erstellung einer Kreisverkehrgeometrie anhand von Schleppkurven stützt sich TORUS® auf den bewährten AutoTURN-Motor und die Hüllkurvenmethode (Patent angemeldet). Dieser innovative Ansatz ermöglicht interaktives Design in Echtzeit sowie die dynamische Übertragung von Änderungen auf den gesamten Kreisverkehrsentwurf. Mit TORUS verfügen Ingenieure jeden Niveaus über ein wertvolles Tool für Kreisverkehrsprojekte, das von der Durchführbarkeitsstudie über den Vorentwurf bis hin zur Ausführungsplanung eingesetzt werden kann.

Ein Blick in die wichtigsten Funktionen von Torus

TORUS® erstellt Kreisverkehrgeometrien anhand von Schleppkurven und überprüft zugleich Geschwindigkeiten, Bemessungsfahrzeuge und Sichtweiten. Hierdurch werden minimale Iterationszyklen im Entwurfsprozess gewährleistet. Mit den dynamischen Bearbeitungsfunktionen und der unmittelbaren Rückmeldung bzgl. der Sichtlinien und schnellsten Fahrlinien verfügen Verkehrsexperten und Ingenieure nun über noch effizientere und zuverlässige Tools für optimale Kreisverkehrsentwürfe.

  • Kategorie Zufahrt mit zweiteiligem Kreisbogen: Anzeigen und Bearbeiten der Offsets und Radien des Annäherungsbereichs, Beginn, Radius und Sekundärradius der zweiteiligen Kreisbogeneinfahrt.
  • Neue Offsets: Unterscheidung des Mittelstreifen-Offsets nach Zu- und Ausfahrt, Unterscheidung des Kanten-Offsets nach Zu- und Ausfahrt.
  • Festlegen und Sperren der geometrischen Abmessungen, z. B. für die Breite der Kreisfahrbahn, Zufahrt und des Mittelstreifens, die Länge der Leitinseln und Schutzinseln für Fußgängerquerungen.
  • Berechnen der Fahrwege zur Analyse der Fahrlinienüberschneidung und Zeichnen der Fahrwege an Zu- und Ausfahrten.
  • Erstellen von ein- und mehrspurigen Kreisverkehren anhand der Fahrwege von Bemessungsfahrzeugen und Sichtlinien-Offsets.
  • Überwachen der Größe des Kreisverkehrs durch Anpassen des Durchmessers des Innenrings bzw. der Mittelinsel.
  • Positionieren und Verschieben des Kreisverkehrs im Entwurf zur dynamischen Bewertung der optimalen Lage.
  • Festlegen der Entwurfsparameter für Zu-/Ausfahrten (Offsets, Breiten, Bypässe, Zu-/Ausfahrtstreifen, Abmessungen von Fußgängerquerungen, Leitinseln und Neigungswinkel).
  • Bearbeiten der Eigenschaften von Zu-/Ausfahrten für die Lage von Fußgängerquerungen, Neigungswinkel und Radien der Zu-/Ausfahrtstreifen und Zwischenabschnitte.
  • Drehen und Anlegen von Zu-/Ausfahrten um die Mittelinsel.
  • Bearbeiten des Durchmessers des Innenrings und der Mittelinsel und der Breite der Kreisfahrbahn.
  • Einzeichnen der Breite der Zusatzfahrfläche für Lkw anhand von Bemessungsfahrzeugbewegungen bzw. benutzerdefinierten Angaben.
  • Unterstützung von Kreisbögen für die Parkplatzbegrenzung bei der Erstellung von äußeren Parkreihen, gebogenen Zufahrts- und internen Fahrgassen.
  • Zeichnen von Geländeprofilen für die Darstellung von Hochpunkten und Querneigungen des Kreisverkehrs.
  • Beurteilen der Entwässerungsverhältnisse im Kreisverkehr (z. B. Neigung weg von der Mittelinsel).
  • Sicherstellen, dass sich Tiefpunkte und Einlassöffnungen nicht an Fußgängerquerungen befinden.
  • Überprüfen von Geländewerten für: Max. Querneigung (Prozent), min. Achsneigung (Prozent) und Auflösung der Höhenlinien.
  • Bearbeiten des Vertikalprofils von Achsen und Eckausrundungen.
  • Möglichkeit der Bearbeitung von Querneigungsbereichen im Geländeprofil.
  • Hinzufügen von senkrechten Ausrundungsbögen zu Achsen durch den K-Wert anhand des Bearbeitungstools für das Vertikalprofil.
  • Hinzufügen von vertikalen Landmarken (VPIs) zu Achsen anhand des Bearbeitungstools für das Vertikalprofil.
  • Hinzufügen von Querneigungsbereichen zur Unterteilung von Querneigungs- oder Eckausrundungsbereichen im Geländeprofil.
  • Hinzufügen unterteilter umlaufender Querneigungsbereiche in mehrere Querneigungsbereiche.
  • Verlängern bzw. Verkürzen des Geländeprofils längs eines Kreisverkehrabschnitts.
  • Exportieren des Geländeprofils im LandXML-Format für den Import in CAD-Plattformen für die Tiefbauplanung.
  • Bearbeitungsfunktion zur Geschwindigkeitsreduzierung anhand von aufeinanderfolgenden Kreisbögen in Zu-/Ausfahrten (z. B. zwei S-Kurven vor der Einfahrkurve).
  • Einstellen der Offset-Geometrie für den Durchmesser des Innenrings, die Kreisfahrbahn, Bypässe und den Fußabdruck des Kreisverkehrs.
  • Erstellen von richtliniengetreuen Kanten anhand der Reifenspuren des Bemessungsfahrzeugs, Radien und Offsets.
  • Aufschlüsseln komplexer Kantengeometrien in Linien und Bögen mit anschließender Ausgabe der Erhebungsdaten als Kurventabelle.
  • Ersetzen der in TORUS verfeinerten Kanten durch benutzerdefinierte Polylinien/komplexe Ketten.
  • Unterstützung regionaler Richtlinien für die Anlage von Kreisverkehrsplätzen, u. a. für Großbritannien, Frankreich und Deutschland.
  • Zusätzlich erhältlich: erweiterte AutoTURN-Fahrzeugbibliotheken.
  • Anwenden von Maximal- und Minimalbereichen für folgende Elemente: Durchmesser des Innenrings und der Mittelinsel, Breite der Kreisfahrbahn und der Zu-/Ausfahrtstreifen, Verhältnis von Kreisfahrbahnbreite zu Einfahrbreite, tatsächliche Länge der Verbreiterung, Einfahrwinkel 1 und 2.
  • Festlegen der Analysebedingungen für die schnellste Fahrlinie, die Konsistenzprüfung mit der entsprechenden Geschwindigkeit und die Fahrlinienüberschneidung.
  • Auswählen der Kreisverkehrsparameter für die ursprüngliche Bemessung und Lage.
  • Festlegen verschiedener Entwurfsrichtlinien mit Standardwerten zur Anwendung in der Zeichnung.
  • Aktualisieren, Abrufen und Anzeigen verschiedener Entwurfsiterationen des Kreisverkehrs für den leichten Vergleich.
  • Speichern, Aktualisieren, Abrufen und Anzeigen zuvor erstellter Kreisverkehre.
  • Berechnen der Einfahrgeschwindigkeit (V1a) in den Kreisverkehr als Annäherung an die Einfahrgeschwindigkeit basierend auf den Verzögerungswerten der Entwurfsrichtlinien.
  • Individuelle Steuerung der zur Bestimmung der schnellsten Fahrlinie verwendeten Offsets. Offsets können auch für alle Fahrlinien zusammen angewendet werden.
  • Analysieren der Ausfahrradien (R3) und Ausfahrgeschwindigkeiten (V3) unter Berücksichtigung der Geschwindigkeit im Kreisverkehr und der Beschleunigungsstrecke basierend auf einer Studie der US-amerikanischen Autobahnverwaltung FHWA und dem Bericht 572 des NCHRP.
  • Erstellen der schnellsten Fahrlinie eines Fahrzeugs durch den Kreisverkehr für die Entwurfsanalyse und -prüfung.
  • Berechnen und Anzeigen der schnellsten Fahrlinien basierend auf den theoretischen bzw. verfeinerten Kanten eines in TORUS erstellten Kreisverkehrs.
  • Festlegen der Konstruktionswerte für die schnellste Fahrlinie für die Überhöhung von Teilstrecken und Kurven, Geschwindigkeitsdifferenzen und Offsets von der Mittelinsel, dem Mittelstreifen und den Kanten.
  • Beurteilen kritischer Sichtlinien zwischen Zu-/Ausfahrten und bestimmten Kreisverkehrfunktionen.
  • Einfügen von Sichtlinienbewertungen für die fünf wichtigsten Prüfungen der Sichtverhältnisse: Annäherung an Fußgängerquerungen, Annäherung an Haltelinien, Sichtfeld bis zu Fußgängerquerungen, Kreuzung und Kreis.
  • Hinzufügen einer neuen Sichtlinienbewertung in einen bestehenden Kreisverkehrsentwurf.
  • Festlegen von Konstruktionswerten für Sichtlinien bzgl. Geschwindigkeit, Zu-/Ausfahrten und Augenlage des Fahrers.
  • Auswählen von Farben und Formen zur Unterscheidung verschiedener Sichtlinien im Kreisverkehr.
  • Importieren und Verwenden realistischer Fahrzeugdraufsichten aus AutoTURN (AutoTURN separat erhältlich).
  • Optische Anzeigen und Warnmeldungen bei Sicherheits- und Kapazitätsproblemen.
  • Möglichkeit, eine alternierende Abbiegebewegung nach rechts (45°-Kurve) zu simulieren, um das Fahrzeug einmal um den Kreisverkehr fahren zu lassen, bevor es den Kreisverkehr über die angrenzende Ausfahrt verlässt.
  • Erstellen und Anzeigen der Fahrwege von Standardbemessungsfahrzeugen zwischen Zu-/Ausfahrten.
  • Überprüfen und Anzeigen zuvor erstellter Fahrzeugbewegungen und Anpassen der Zu-/Ausfahrten, Fahrstreifen und Standardbemessungsfahrzeuge.
  • Dynamische Aktualisierung der Fahrzeugbewegungen durch Anwendung der Entwurfsänderungen auf den Kreisverkehr.
  • Verwenden gespeicherter Simulationen mit der Präsentationssoftware InVision von Transoft Solutions (separat erhältlich) und Erstellen zeitlich abgestimmter Fahrzeugbewegungsabläufe. Die Dateien können anschließend in bestimmte Videoformate exportiert und auf jedem beliebigen Computer mit einem herkömmlichen Video-Player abgespielt werden.
  • Festlegen des maximal zulässigen Bearbeitungsspielraums zwischen verfeinerten und theoretischen Kanten. Festlegen verschiedener Entwurfsrichtlinien mit Standardwerten zur Anwendung in neuen oder bestehenden Kreisverkehrsentwürfen.
  • Hinzufügen bzw. Entfernen von Zu-/Ausfahrten aus Kreisverkehrsentwürfen.
  • Möglichkeit, die Referenzgeometrie von Zu-/Ausfahrten zu ersetzen.
  • Festlegen von bis zu zwei Zu-/Ausfahrtstreifen.
  • Festlegen von Farben und Linienformen für Lichtraumprofile, Reifen, Hüllkurven und Schleppkurven.
  • Importieren und Verwenden realistischer Fahrzeugdraufsichten aus AutoTURN (separat erhältlich).
  • Optische Anzeigen und Warnmeldungen bei Sicherheits- und Kapazitätsproblemen.
  • Kurzbericht: Erstellen eines Berichts mit allen wichtigen Entwurfsdaten, Anzeigen und Exportieren im Text- oder CSV-Format.
  • Schnellste Fahrlinie: Erstellen einer Tabelle zum Einfügen in die Zeichnung mit allen Fahrzeuggeschwindigkeiten und Radien zur Beurteilung der schnellsten Fahrlinie.
  • Kurventabelle: Erstellen einer Tabelle zum Einfügen in die Zeichnung mit verfeinerten Kantengeometrien gemäß den geometrischen Bezeichnungen.
  • Abbiegebewegungen: Erstellen eines Berichts mit einer grafischen Darstellung des Steuerwinkels des Fahrzeugs über die gesamte Länge der verfolgten Bewegung und des Gelenkwinkels von zweiteiligen Fahrzeugen.

Peterschinegg Group of Companies

Zentrale: Schindlergasse 31, A-1180 Wien, Tel: +43 (1) 470 74 13, Fax: +43 (1) 479 23 14, office@peterschinegg.at